Denn sie wissen, was sie tun

19,95 € *

Schlagwörter:
Berufstätige Frau
Gehalt (Arbeitsentgelt)
Verhandlung (Wirtschaft)
Kurztext
Werden Sie zur Verhandlungsqueen!
Studien führen uns Jahr für Jahr wieder vor Augen: Frauen und Männer werden für die gleiche Leistung ungleich bezahlt, und das hat auch mit der weiblichen Verhandlungsführung zu tun. Denn Frauen kommunizieren anders als Männer. Es lohnt sich also zu wissen, wie man seine Ziele noch besser durchsetzt.
Anja Henningsmeyer zeigt in ihrem Buch,
- wo die Fallen lauern, in die gerade Frauen immer wieder tappen,
- wie Sie in Verhandlungen mit Emotionen umgehen,
- wie Sie psychologische Spielchen durchschauen,
- wann Sie eine Verhandlung auch mal abbrechen sollten und
- wie Sie Verhandlungserfolge gewinnbringend vorbereiten.
Sie vermittelt das Werkzeug, das für eine erfolgreiche Verhandlung wichtig ist - egal ob es um mehr Geld, um einen neuen Kunden oder um das nächste Urlaubsziel geht. Werden Sie zu einer geschickten Verhandlerin, die genau weiß, was sie tut!
Inhaltsverzeichnis
Inhalt

Verhandeln Frauen wirklich anders als Männer? 7

1. Was Ihnen dieses Buch bringt 9

MINDSET

2. Warum Frauen oft zu zaghaft über ihr Geld verhandeln 16
3. Wie Sie sich innerlich auf Erfolgskurs bringen 20
4. Welche drei Hauptfehler Sie nie (wieder) machen sollten 26
5. Welche unausgesprochenen Themen Sie immer mitverhandeln 31
6. Warum Frauen anders als Männer verhandeln 37

VORBEREITUNG

7. Warum Sie sich für Ihren Verhandlungspartner interessieren und für ihn sorgen sollten 44
8. Wer wirklich die Macht hat 49
9. Warum Ihr Verhandlungsspielraum viel größer ist, als Sie denken 55
10. Wie Sie Forderungen und Angebote geschickt präsentieren 60
11. Was BATNA bedeutet und warum Erwartungsmanagement weiterhilft 65
12. Wie Sie Strategie und Taktik entwickeln - und zur rechten Zeit einsetzen 70

IM VERHANDLUNGSPROZESS

13. Wie spielen Sie das Spiel: Win-Win, Win-Lose oder ...? 78
14. Wie Ihnen der Einstieg gelingt und Sie sicher durch die Verhandlungsphasen manövrieren 86
15. Wie Sie Anker auswerfen, oder: Wer sagt die erste Zahl? 91
16. Wie Sie die Agenda setzen 96
17. Warum Sie aufhören sollten zu argumentieren 102
18. Wie sich eine bewusste Wortwahl auszahlt - formulieren statt argumentieren 108
19. Wie Sie Fragen wirkungsvoll einsetzen 114
20. Wann Warnungen weiterführen 120
21. Wie der Ausstieg gelingt 124
22. Wenn Ihre Emotionen mitreden wollen 129
23. Wie Sie mit den Emotionen der anderen Seite umgehen können 135
24. Wann Krisen weiterhelfen 140
25. Wie Sie im Team verhandeln 144

INNERE HALTUNG

26. Wie Ihre Körpersprache mitverhandelt 152
27. Wie Sie das richtige Medium für Ihre Message finden 159
28. Wovor Sie ein kritischer Blick in den Spiegel schützt 165

RECHTLICHES

29. Wo Gesetze mitreden 174

INTERKULTURELLES

30. Wenn andere Sitten gelten 182

EIN PAAR WORTE ZUM SCHLUSS

31. Wie Sie vermeiden, sich selbst in die Quere zu kommen 190
32. Was Sie sich - kurz gefasst - merken sollten 194

INTERVIEWS

Bange machen gilt nicht - Verhandeln ohne Angst und hochhackige Pumps 202
Verhandlungen mit 50 Prozent Intuition und einem Arm voller Mäntel 209

Dank 216
Anmerkungen 218
Literatur 227
Leseprobe
Verhandeln Frauen wirklich anders als Männer?

Ein Buch über erfolgreiches Verhandeln speziell für Frauen - haben Frauen von heute das überhaupt noch nötig? Sie wissen doch, was sie können und was sie wollen, und sie sind fähig, sich kompetent und sachbezogen dafür einzusetzen.
Gleichzeitig gilt aber auch: Frauen verdienen auch heute noch oft weniger als Männer - bei gleichen Tätigkeiten. Nach einer Studie der Glassdoor Economic Research Group vom März 2016 beträgt der Gender Pay Gap in Deutschland 5,5 Prozent. So viel verdienen Frauen im Schnitt weniger als ihre männlichen Kollegen - bei gleicher Ausbildung, bei identischen Tätigkeiten.
Liegt es daran, dass Frauen weniger qualifiziert sind als Männer? Nein. Weil sie weniger Leistung bringen? Keineswegs.
Der Grund: Frauen verhandeln anders als Männer. Die Wirtschaftsprofessorin Linda Babcock und ihre Kolleginnen haben Gründe dafür ans Licht gebracht:

- Frauen sind im Allgemeinen weniger bereit, Verhandlungen zu initiieren, wenn der Verhandlungspartner männlich ist.
- Frauen berichten über größere Ängste beim Verhandeln.
- Frauen sind im Vergleich zu Männern weniger geneigt, Situationen überhaupt als verhandelbar wahrzunehmen.
- Und Frauen leben in dem Irrtum, sich mit hohen Forderungen die Beziehung zum Verhandlungspartner zu verderben.

All das finde ich in meinem Berufsleben immer wieder bestätigt. Gründe genug für dieses Buch.
Frauen erkennen in Verhandlungen oft nicht, was unterschwellig passiert, wenn sie mit Menschen zu tun haben, die ganz anders kommunizieren als sie selbst: dominant statt kooperativ, aggressiv statt empathisch, statusbewusst statt beziehungsorientiert. Nur wer die Gesetzmäßigkeiten durchschaut, die in Verhandlungen mit Führungskräften (in vielen Branchen noch immer männlich) und Menschen mit Ellenbogenmentalität (durchaus auch weiblich) ablaufen, kann angemessen und souverän darauf reagieren und Verhandlungen in seinem Sinn steuern. Dafür liefert dieses Buch das nötige Rüstzeug.

Viel Erfolg beim Verhandeln!
Ihre Anja Henningsmeyer

1. Was Ihnen dieses Buch bringt

"Anja, kannst du mal kommen?", rief mein Chef quer über den Flur, und der Tonfall verriet: Es gab etwas zu klären. Er saß hinter seinem Schreibtisch, zeigte auf den Computerbildschirm und fragte: "Was meinst du damit?" Ich trat hinter ihn, blickte über seine Schulter und erkannte die E-Mail, die ich an eine Mitarbeiterin geschrieben hatte. Es betraf eine Entscheidung, die ich nicht mit ihm abgestimmt hatte, eine Kleinigkeit, gemessen an dem, was sonst in meiner Entscheidungshoheit lag. Neben ihm stehend, erklärte ich ihm meine Beweggründe. Er hatte seine Einwände. Während er sprach, stand er auf, ging um den Schreibtisch herum, und dann endete unser Gespräch plötzlich in einer Weise, die sich mir tief ins Gedächtnis einbrannte: Zornig starrte er mich an und und rief aufgebracht: "Schließlich bin hier immer noch ich der Chef!" Da stand ich nun und verstand die Welt nicht mehr. Wieso war er so ausgerastet? Es ging doch nur um eine Kleinigkeit ...
Ich brauchte eine ziemliche Weile, ehe ich die Situation entschlüsselt hatte - und meinen Anteil an seiner Wut verstand. Dies ist ein Beispiel für eine Vielzahl von Situationen aus dem Büroalltag, die wir nicht als Verhandlung erkennen, weil wir übersehen, was wir unausgesprochen immer noch alles mitverhandeln. Aber genau dieses Nichterkennen kann unseren Arbeitsalltag und die Beziehung zu Kollegen und Vorgesetzten nachhaltig trüben.
Konflikte sind die reichhaltigste Kommunikation, die wir Menschen miteinander haben. Und Verhandlungen sind Konflikte: Eine oder mehrere Personen haben gegensätzliche Interessen oder Standpunkte.
Ich habe in meinem vielfältigen Berufsleben in Hamburg, Berlin, Frankfurt, China und Hong Kong gelebt und gearbeitet, und ich hatte das "Glück", noch weitere Verhandlungen zu erleben, die so daneben gingen wie die oben geschilderte. Verhandlungen, d
Rezension
"[Anja Henningsmeyer] zeigt Frauen, wie man erfolgreich verhandelt." BRIGITTE, 03.07.2019

"Obwohl die Aufhebung der Lohndiskriminierung in der Verantwortung der Gesamtwirschaft liegt, versucht Autorin Anja Henningsmeyer Frauen ein wichtiges Instrument in die Hand zu legen: Verhandlungsgeschick. Sie zeigt auf, wie man selbstbewusst und mit der richtigen Wortwahl über Beförderung oder andere Arbeitszeiten spricht, psychologische Spielchen und Verhandlungsfallen durchschaut und so durch eine systematische Vorbereitung Erfolge verbuchen kann. " Annabelle, 07.06.2019
Autorenportrait
Henningsmeyer, Anja
Anja Henningsmeyer hat sich in vielen Berufen bewährt: als Journalistin, Managerin von Filmfestivals und als Inhaberin einer Bildagentur in Hongkong, wo sie das Verhandeln in all seinen Varianten gelernt hat. Heute leitet sie die hessische Filmund Medienakademie und gibt bundesweit Seminare für erfolgreiches Verhandeln, speziell auch für Frauen.